Stauraum & Aufbewahrung im Kinderzimmer

Egal wie groß das Kinderzimmer ist, zu wenig Platz hat man irgendwie immer, oder? Wir zeigen dir ein paar durchdachte und nachhaltige Stauraum Möbel, die du über viele Jahre verwenden kannst. Denn ein einmaliger Kauf von richtigen Produkten schont langfristig deinen Geldbeutel, deine Nerven und die Umwelt.

Außerdem findest du hier Tipps für kleine Kinderzimmer und wie du versteckte Platzreserven finden und nutzen kannst. Denn der Hauptgrund für viele chaotische Räume ist tatsächlich ein Mangel an durchdachten Stauraum Möglichkeiten, die das Kind auch selbstständig erreichen kann (und nicht Kinder die keine Lust zum Aufräumen haben, wobei da auch was dran ist). Es ist daher wichtig, bei der Stauraum Planung das Alter des Kindes und seine Fähigkeiten zu berücksichtigen. Du kannst dir also dein Familienleben deutlich stressfreier machen, in dem du:

  • Genügend unterschiedliche Aufbewahrungsmöglichkeiten zur Verfügung stellst.
  • Einfach weniger kaufst das untergebracht werden muss!

Platzbedarf im Babyzimmer

Ein Baby benötigt einen geborgenen Schlafplatz, einen praktischen und sicheren Wickelplatz und, vorerst, sehr wenig Stauraum für seine Kleidung und Pflegeutensilien. Die meisten Wickelkommoden sind mit geräumigen Schubladen oder Fächern ausgestattet. Dieser Platz reicht anfangs auch völlig aus, sofern du Bettlaken, größere Tücher, Decken usw. in anderen Räumen unterbringen kannst - z.B. im Schlafzimmer Schrank.

Wickelkommode Wood von Oliver Furniture als Stauraum im Babyzimmer

In den ersten Monaten reicht eine schöne Spielkiste oder 1-2 Flechtkörbe für Babys erstes Spielzeug wie Rasseln, Greiflinge, Bälle und Kuscheltücher. Platziere am besten einen schönen Korb gleich im Wohnzimmer, wo sich dein Baby tagsüber aufhält. Ein großer Kleiderschrank ist daher anfangs kein Muss.

Platzbedarf im Kleinkindzimmer

Ab ca. einem Jahr benötigt dein Baby bzw. Kleinkind mehr Stauraum für seine Kleidung und Spielzeug. Geräumige Schränke und Kommoden sind sehr praktisch und sollten mit mehreren Einlegeböden und mindestens 1-2 Kleiderstangen ausgestattet werden. So hat dein heranwachsendes Kind auch Jahre später genügend Stauraum.

Unterwäsche und kleinere Utensilien kannst du nach wie vor in den Kommodenschubladen unterbringen. Reicht der Platz nicht aus, gibt es schöne Körbe und Kisten, die zusätzlich für Ordnung sorgen. In einem großen Schrank findet Bettwäsche und Saisonkleidung ebenfalls Platz. 

In Kleinkindalter steigt die Menge an Spielsachen schnell an. Diese sind am besten in diversen offenen Regalfächern aufgehoben, damit das Kind sie selbstständig erreichen kann. Weiterer Vorteil: Dein Kind kann so auch lernen die Spielsachen wieder aufzuräumen. Achte am besten gleich auf die Tiefe von Fächern: Offene Spielzeugregale sollten eine Tiefe von mindestens 30-35 cm haben, damit auch Körbe oder Kisten hinein passen. Ein tolles Regalsortiment findest du z.B. bei Oliver Furniture: Die Regale gibt es in verschiedenen Höhen und Breiten, passende Holzkisten sind ebenfalls erhältlich:

Spielzimmer mit Kinderzimmer Regal als Stauraum

Verzichte anfangs auf Kisten mit Deckel, oder entferne einfach den Deckel, falls möglich. Ein Kleinkind empfindet geschlossene Fächer und Kisten als "Barrieren" (ganz besonders natürlich beim Aufräumen, was denn sonst!). Mache es deinem Kind also leichter: Wenn du eine große Spielzeugkiste in einer Zimmerecke platzierst, kann bereits ein 18-24 Monate altes Kind mithelfen und das tägliche Aufräumen wird zum Ritual. 

Platzbedarf im Kinderzimmer

Wird aus dem Kleinkind ein Kindergarten- und Vorschulkind, wird zusätzlicher Stauraum notwendig. Spätestens jetzt solltest du verschiedene Stauraum Möglichkeiten schaffen:

  • Im Kleiderschrank sind Kleidung und Wäsche gut untergebracht.
  • In offenen Regalen finden Bücher und Holzspielsachen Platz. Ein niedriges Regal kann in kleinerem Kinderzimmer auch als zusätzliche Sitzmöglichkeit dienen.
  • Große Spielzeugkisten/Truhen oder Flechtkörbe sind perfekt für Puppen und Kuscheltiere.
  • Kleine Fächer und Körbchen bieten Platz für Malstifte und Bastellsachen. Auch auf kleinen Wandregalen, z.B. über den Maltisch, können Malstifte und Schreibutensilien untergebracht werden.
  • Stabile Holzkisten sind hervorragend geeignet für Eisenbahnen, Autos und unförmiges Spielzeug, das schlecht gestapelt werden kann.
  • Wandregale schaffen Stauraum für Kleinigkeiten und sehen dekorativ aus, sofern sie passend zum restlichen Kinderzimmer gewählt werden. Darauf finden auch hübsche Nachtlichter oder kleines Holzspielzeug Platz.

Möchtest du in einen Kleiderschrank investieren und hast genügend Platz im Kinderzimmer, greife am besten gleicht zu einem 3-türigen Modell. Sofern dieses mit mehreren Böden und 1-2 Kleiderstangen ausgestattet ist, kann es dein Kind bis zum Jugendalter nutzen! 

Kinderzimmer mit 3-türigem Kleiderschrank von Oliver Furniture

Kleines Kinderzimmer? 5 Tipps für mehr Stauraum

Viel Stauraum in einem kleinen Kinderzimmer zu schaffen ist eine echte Herausforderung. Nutze den Raum gut überlegt, damit genügend freie Bodenfläche zum Spielen bleibt:

1. Nutze die Höhe! Zwei niedrige Regale bieten genauso viel Platz wie ein Hohes, benötigen aber doppelt so viel Stellfläche. Sofern es dein Grundriss zulässt und der Raum dadurch nicht noch schmaler und drückender wird, wähle ein höheres Regal. In den oberen Fächern kannst du Dinge unterbringen die dein Kind nicht so häufig braucht, wie z.B. Kisten und Körbe mit Saisonkleidung. Ein hohes Regal ist allerdings nicht immer die beste Wahl. In einem schmalen, langen Raum sollte es nur an den kurzen Wänden platziert werden, andernfalls wirkt der Raum noch schmaler. Dasselbe gilt übrigens auch für den Kleiderschrank! Ist der Raum jedoch gut proportioniert, so dass der Blick hauptsächlich frontal auf das Möbelstück fällt, spricht nichts dagegen. 

Hohes Kinderzimmer Regal als Stauraum

2. Ist dein Kinderzimmer lang und schmal? Kannst du deine Stauraum Möbel nur an den langen Wänden platzieren, weil an den kurzen Wänden z.B. das Fenster oder die Zimmertür ist, oder das Bett schon dort steht? Dann statte dein Kinderzimmer mit möglichst niedrigeren Möbelstücken aus (nicht höher als 1 Meter). Platziere dann lieber mehrere Wandregale über die Möbelstücke. Diese sind offener, filigraner und nehmen dem Raum nicht noch mehr Breite. Wenn du die Wandregale nicht ausschließlich als Stauraum nutzt, sondern auch kleine Flächen dekorativ gestaltest, kannst du die Wand zum schönen Blickfang machen.

Wandregal und Bücherregal als Aufbewahrung im Kinderzimmer

3. Nutze den Platz direkt unter der Zimmerdecke: Befestige Regalbretter aus dem Baumarkt 35-40 cm unterhalb der Decke. Einen unauffälligeren Stauraum gibt es nicht! Besonders über der Zimmertür nimmst du diesen Stauraum gar nicht wahr. (Wähle Bretter in deiner Wandfarbe oder male sie passend an, dann "verschmelzen" sie nahezu mit der Wand.) Der ansonsten verschwendete Platz wird zum wertvollen Stauraum, z.B. für Saisonkleidung oder vorübergehend aussortiertes Spielzeug. Wichtig: Sorge unbedingt für eine stabile Befestigung mit Holz- oder Metallwinkeln und verwende leichte Boxen aus Kunststoff oder Pappe (mit Deckel!), weil sie schön geräumig sind und geringes Eigengewicht haben. 

4. Nutze den Platz unter dem Bett: Eine Bettschublade kann als Stauraum für Bettzeug oder Spielsachen verwendet werden, oder auch als Gästebett dienen. Auch ein Hochbett kann im kleinen Kinderzimmer eine praktische Lösung sein, sofern dein Kind älter ist als 5-6 Jahre. Den Platz darunter kannst du als Stauraum für Spielsachen nutzen, oder eine gemütliche Kuschelecke für dein Kind einrichten. Ab wann ein Hochbett Sinn macht kannst du in unserem Kinderbett Ratgeber nachlesen.

Hochbett mit Kuschelecke im Kinderzimmer

5. Nutze die Wandfläche: Ein Stoffutensilo oder eine Wandtasche aus Stoff schaffen Platz für kleine Bücher oder Lieblings Kuscheltiere. Betttaschen sind bereits im Babyalter sehr praktisch und werden von vielen Kindern auch später gerne verwendet. Diese kannst du am Baby- bzw. Kinderbett oder Laufstall befestigen.

Handgemachte Betttasche aus Musselin als Aufbewahrung am Kinderbett

Achte auf die Sicherheit in deinem Kinderzimmer

Die Sicherheit steht immer auf Platz 1: Hohe Regale und Schränke müssen an der Wand befestigt werden um die Kippgefahr auszuschließen. Kleine Kinder neigen dazu an den Regalen hoch zu klettern, um ihre Spielsachen zu erreichen - die Kippgefahr der Möbel ist enorm, ein umgekipptes Regal für das Kind lebensgefährlich! Außerdem: Platziere Lieblings Spielsachen dort, wo sie vom Kind auch erreicht werden können. Tausche einfach hin und wieder Spielsachen aus, so bleiben sie lange spannend. Nutzt du hohe Regale, fülle obere Fächer mit geschlossenen Kisten und "verstecke" das vorübergehend aussortierte Spielzeug darin, damit sie keinen Spielreiz auslösen.

Eingeklemmte Finger sind häufige Unfälle im Kinderzimmer. Kisten mit Deckel sollten mit Klemmschutz ausgestattet werden, oder die Deckel im Kleinkindalter entfernt werden. Türen und Schubladen sollten mit Softclose-Beschlägen ausgestattet sein. Diese bremsen Türen und Schubladen ab und verhindern, dass sie zuknallen. Nicht nur das schlafende Baby bleibt dabei entspannt, später schützt das langsame Schließen kleine Kinderhände vor dem Einklemmen.

Aufbewahrung und Stauraum-Möbel in unserem Shop: